Wettbewerb für Schulklassen

Die Reichspogromnacht vom 9.11.1938 jährt sich in diesem Jahr zum achtzigsten Mal. Da kaum noch Zeitzeugen zur Verfügung stehen, die sich persönlich an die Verfolgung von jüdischen Mitbürgern und an die Zerstörung von Synagogen und Geschäften erinnern können, ist es erforderlich, andere Wege einzuschlagen, damit Jugendliche sich in anschaulicher Weise mit dieser Schattenseite deutscher Geschichte beschäftigen können.

Aus persönlichen Gründen ist es mir sehr wichtig, die Erinnerung an diese Zeit wach zu halten, denn ich bin überzeugt: Nur derjenige, der sich intensiv mit diesem dunklen Teil der deutschen Geschichte und mit dem großen Leid betroffener Menschen beschäftigt hat, ist eher gewappnet gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Parteien, die diese Geschichte verharmlosen oder negieren.

Daher möchte ich für Oberschulklassen, die sich projektartig mit der Reichspogromnacht, ihren Hintergründen und Folgen anhand von konkreten Beispielen aus dem Bezirk Tempelhof-Schöneberg beschäftigen, einen Wettbewerb mit Geldpreisen für eine Klassenfahrt ausloben: 1. Preis 1.000,00 Euro, 2. Preis 500,00 Euro, 3. Preis 300,00 Euro.

Pedro Elsbach
Vorsitzender der Elsbach-Stiftung *

* Die Gründerin der Elsbach-Stiftung, Brigitte Elsbach, war als Jüdin selbst von Ausgrenzungen und Repressalien im nationalistischen Deutschland betroffen, konnte aber kurz vor der Reichspogromnacht Deutschland verlassen. Mehr zur Elsbach-Stiftung erfahren Sie unter: www.elsbachstiftung.de

 

Beitrag aus „Die Stadtteilzeitung – Ihre Zeitung für Schöneberg – Friedenau – Steglitz“ Ausgabe Nr. 156 November 2018